Änderungen zum Kindesunterhalt und Kindergeld

Bis zu 623 Euro: So viel Unterhalt zahlen Sie ab dem 1. August für Ihr Kind

Die neue „Düsseldorfer Tabelle“ ist raus: Damit müssen Unterhaltspflichtige vom 1. August an mehr Geld für ihre Kinder zahlen.

Ab dem 1. August gilt die neue Düsseldorfer Tabelle. Damit werden die Bedarfssätze von Millionen unterhaltsberechtigten Kindern zum ersten Mal seit 2010 erhöht. Kinder aus Trennungsfamilien bekommen dann im Schnitt 3,3 Prozent mehr Geld.

Die wichtigsten Punkte:

  • "Düsseldorfer Tabelle" ändert sich zum 1. August
  • Bedarfssätze steigen im Schnitt um 3,3 Prozent
  • Unterhaltssätze steigen ab 1. August 2015, obwohl der steuerlicher Kinderfreibetrag rückwirkend zum 1. Januar 2015 erhöht wird
  • Voraussichtlich erneute Anhebung zum 1. Januar 2016

Väter, die von ihren Kindern getrennt leben, müssen ab August mehr Unterhalt zahlen. Das regelt die neue "Düsseldorfer Tabelle", die das Oberlandesgericht Düsseldorf heute herausgegeben hat. Der Grund für die Anhebung ist der neue Kinderfreibetrag von 4512 Euro. Dadurch steigt der Mindestunterhalt für ein Kind unter sieben Jahren von bisher monatlich 317 Euro auf monatlich 328 Euro.

Kinder zwischen dem siebten und zwölften Lebensjahre bekommen ab 1. August statt bisher 364 Euro monatlich mindestens 376 Euro. Für Kinder ab dem 13. Lebensjahr bis zu Volljährigkeit gibt es dann monatlich 440 Euro (bisher 426). Der Mindest-Unterhalt für volljährige Kinder steigt nach dem neuen Bedarfssatz von 488 auf 504 Euro.

Auch Kindergeld wird rückwirkend erhöht

Bei der Berechnung der Zahlbeträge wird der Anteil des Kindergelds abgezogen. Dieses wurde rückwirkend zum 1. Januar 2015 für alle Kinder um vier Euro erhöht, nämlich

  • von monatlich 184 auf 188 Euro für das erste und zweite Kind,
  • von 190 auf 194 Euro für das dritte Kind,
  • von 215 auf 219 Euro für das vierte und jedes weitere Kind.

Diese Erhöhung wird in der aktuellen Tabelle jedoch nicht berücksichtigt, weil der Gesetzgeber dies ausdrücklich ausgeschlossen hat. Daher gelten die bisherigen Kindergeldbeträge.

Wieviel müssen Unterhaltspflichtige zahlen?

Nach Abzug des jeweiligen Kindergeldanteils (50 Prozent bei Minderjährigen, volles Kindergeld bei Volljährigen) ergeben sich folgende Zahlbeträge:

Ein Unterhaltspflichtiger mit einem Nettoeinkommen von 1500 Euro muss für ein minderjähriges Kind 230 und für ein Volljähriges 320 Euro zahlen. Die Unterhaltszahlung wird dabei errechnet anhand des Nettoeinkommens des Unterhaltspflichtigen und des Alters des Kindes.

Rechenbeispiel

Ein unterhaltspflichtiger Mann hat ein Monats-Nettoeinkommen von 1.350 Euro und drei unterhaltsberechtigte Kinder im Alter von 18, sieben und fünf Jahren. Die Mutter erhält keinen Unterhalt und bezieht das Kindergeld.

Notwendiger Eigenbedarf des Vaters: 1080 Euro

Verteilungsmasse:1350 Euro – 1080 Euro = 270 Euro

Summe der Unterhalts-Beträge:

320 Euro (504 – 184 Kindergeld) + 284 Euro (376 – 92) + 233 Euro (328 – 95) = 837 Euro

Anteiliger Unterhalt unter Berücksichtigung des Existenzminimums:

Kind 1:320 x 270 : 837 = 103,23 Euro

Kind 2:284 x 270 : 837 = 91,61 Euro

Kind 3:233 x 270 : 837 = 75,16 Euro

Tatsächlicher Zahlbetrag (Summe): 270 Euro

 

Quelle: focus.de , 28.07.2015, dpa/Henning Kaiser